Ascona C Cabrio 192750

Ascona C Cabriolet

192750 - seit 1989 im Besitz von Michael W. Thiede

Vielleicht für viele Ascona Fans ein ganz besonderes Auto, denn dieses Cabrio wurde im Jahr 1987 auf der IAA in Frankfurt ausgestellt.

Als damaliges Vorführfahrzeug verfügt es dann auch über einige Besonderheiten, die in dieser Form nicht bei jedem Ascona Cabrio zu finden waren.

Durch die Firma Michalak aus Wiesbaden (u.a. durch den Corsa A Spider bekannt) wurde eine Connolly Lederausstattung verbaut, mit der nicht nur die Sitze bezogen wurden, sondern auch das Armaturenbrett und die Türverkleidungen.
Ebenso verfügt das Cabrio über den seltenen 20SEH Motor mit 129 PS, der so nur in einem oder zwei weiteren Cabrios verbaut wurde. Auf Grund des starken Motors wurde dieses Cabrio im Bodenbereich etwas mehr verstärkt.

Nummer 192750 wurde kurz nach der IAA am 22.09.1987 auf die Karosseriefabrik Voll / Hammond & Thiede mit dem Kennzeichen WÜ-HT 130 zugelassen. Mit diesem Kennzeichen war der Ascona auch im Opel-Magazin "Start" (Ausgabe 1/1988) in einem ausführlichen Bericht zu sehen.
Nach dem Ausscheiden von Michael W. Thiede aus der Firma kaufte er den Wagen 1989 von Hammond & Thiede ab und ließ ihn im April 1990 erstmals auf seinen Namen zu.
Die Laufleistung beträgt mit Stand Januar 2016 knapp über 60.000 km.

Ascona C Cabriolet

Das Ascona Cabrio von Michael W. Thiede verfügt über eine umfangreiche Ausstattung. Im Prinzip wurden alle Komfortoptionen aus der Preisliste verbaut. Das waren, zusätzlich zur GT Ausstattung, u.a.:

2-Schicht Metalliclack Monacoblau
Zentrale Türverriegelung
Colorverglasung
elektrische Fensterheber
Isolierung Variante 1
Servolenkung
Bordcomputer
Radio
Sitzheizung
2.0i Motor 20SEH

Ascona C Cabriolet
Ascona C Cabriolet

Wer sich jetzt darüber wundert, dass der Umbauer und der Besitzer den gleichen Namen haben... Auch der Besitzer des Cabrios ist, wie das Cabrio selbst auch, ein wichtiger Teil der Ascona C Cabrio Hammond & Thiede Geschichte:
Michael W. Thiede ist Ingenieur und hat den Cabrio-Umbau geplant und entwickelt. Er arbeitete seinerzeit bei Voll in Würzburg.
Als dann das Karosseriewerk Voll in finanzielle Schwierigkeiten geriet, kam die Hammond-Group aus Großbritannien ins Spiel. Zusammen mit Hammond als finanzielle Unterstützung, wurde die Firma Hammond & Thiede gegründet, die dann den Karosseriebau Voll in Würzburg übernahm.
Gemeinsam wollte man den Markt für Cabrioumbauten bedienen. Denn aus dem Hause Hammond & Thiede kamen ja nicht nur das Ascona C Cabrio, ebenso wurde die Celica von Toyota in Würzburg aufgeschnitten. Auch dieser Umbau stammt aus der Hand von Michael W. Thiede.
Als dann 1988 die Produktion des Ascona C eingestellt wurde, der ja für H&T schon sehr erfolgreich war, und es vom Vectra keinen 2-Türer mehr gab, suchte man nach Alternativen, mit der man die bisherige Opel Cabrio Fahrer versorgen konnte. Man entwickelte das Calibra Cabrio und hatte schon ziemlich weit fortgeschrittene Pläne in der Schublade, als dann doch das Aus von Hammond & Thiede schneller kam, als einem lieb sein konnte.

Leider endete hiermit dann die interessante Geschichte von Voll bzw. Hammond & Thiede. Sicherlich wäre ein Calibra Cabrio von Hammond & Thiede ein ähnlicher Erfolg geworden, wie seinerzeit das Ascona C Cabrio.

Michael W. Thiede lebt heute in Chemnitz und ist Inhaber der AHC Gruppe.

Ein großes Dankeschön geht an Charlie von www.ascona-cabrio.com für die Bereitstellung und Aufarbeitung der Infos, und an Herrn Michael W. Thiede für die Bereitstellung der Fotos.

Ascona C Cabriolet
Ascona C Cabriolet

Startseite Cabrio Register

Startseite